Aufklärung Jugendlicher

 
Neue Antwort erstellen   Neues Thema eröffnen    Superweb Foren-Übersicht -> Wofür engagiert ihr euch?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
vanilla
Moderator


Anmeldedatum: 24.04.2006
Beiträge: 187

BeitragVerfasst am: 16.07.2006 00:08    Titel: Aufklärung Jugendlicher Antworten mit Zitat

Ich engagiere mich sehr für die Aufklärung der Jugendlichen heutzuzage. Es gibt so viele Dinge, die jeden betreffen und von denen trotzdem die Wenigsten eine Ahnung haben. Es ist aber für jeden wichtig sich über solche Themen zu infmormieren, damit man einen Einblick in die Gesellschaft hat. Da die meisten keine Lust haben sich durch irgendeinen wissenschaftlichen Kram durchzuquälen versuche ich meine Erklärungen so knapp wie möglich und dennoch informativ zu halten. Zu den Themen
-Sexuell übertragbare Krankheiten
-Ausführliches über Aids
-Verhütung
habe ich in den letzten Wochen vor den Ferien Referate gehalten die jeweils knapp 45 gedauert haben. Die wichtigsten Stichpunkte könnt ihr auf meiner Homepage nachlesen. Außerdem findet ihr dort auch Infmormationen zu dem Thema "Tierversuche".
Ich hoffe, dass meine Versuche euch genügend zu informieren und doch nicht zu langweilen erfolgreich waren. Very Happy
Was haltet ihr davon? Wie wichtig ist es sich heutzutage für die Aufklärung von Jugendlichen einzusetzten? Und was sind eurer Meinung nach die besten Methoden um den größten Erfolg zu erreichen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
carina



Anmeldedatum: 25.04.2006
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

um ehrlich zu sein, ist die wirksamste methode aufgeklärt zu werden eigene erfahrung zu sammeln.
wie in vielen bereichen ist es meist so, dass themen wie verhütung bei den jugendlichen zum einen ohr rein und zum anderen wieder hinaus gehen. nach dem motto: "kennen wir alles schon, wissen wir doch alles; wollt ihr uns verarschen? das ist doch nicht schwer!" mein arzt meinte diese woche, dass es erschreckend ist, wie viele jugendliche, die fast noch kinder sind, eigene kinder bekommen. heutzutage scheint es so auszusehen: 1. kind mit 14, 2. mit 17, mit 19jahren sterilisation. das ist zumindest was mein arzt mir berichtet Wink und es sind anscheinend alles keine zufälle oder minderheiten. so etwas passiert heutzutage- erscheinung einer generation oder kann aufklärung da wirklich noch etwas drehen? spätestens nach der 1. abtreibung sollte man zumindest ein wenig aus seinen fehlern gelernt haben.

ich bedauere, dass viele jugendliche sehr leichtsinnig mit ihrer gesundheit umgehen. wer den film kids kennt, hat einen einblick in die (wahrscheinlich nicht einmal überzeichnete) schreckenserregende realität, in welcher die erfüllung hedonistischer und egoistischer sehnsüchte die einzige maxime darstellt.

nebenbei möchte ich erwähnen, dass du, wie ich noch jugendliche sind und auch wir noch einiges von der welt nicht wissen Wink die frage, ob man jemals einen einblick in die gesellschaft haben wird, ist ein noch etwas anderer komplizierter aspekt der ganzen geschichte. aber durch aufklärung (nicht nur im verhütungstechnischen sinne) kann an diesem punkt schon mal einen anfang setzen.

ich respektiere deinen entschluss, die welt ein wenig besser zu machen- so weit es nunmal geht im kleinen sinne. die aufmachung deiner website ist übrigens sehr ansprechend, vor allem für "jugendliche" Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
luzifer2004
Moderator


Anmeldedatum: 12.05.2006
Beiträge: 631

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

carina hat Folgendes geschrieben:
um ehrlich zu sein, ist die wirksamste methode aufgeklärt zu werden eigene erfahrung zu sammeln.
wie in vielen bereichen ist es meist so, dass themen wie verhütung bei den jugendlichen zum einen ohr rein und zum anderen wieder hinaus gehen. nach dem motto: "kennen wir alles schon, wissen wir doch alles; wollt ihr uns verarschen? das ist doch nicht schwer!" mein arzt meinte diese woche, dass es erschreckend ist, wie viele jugendliche, die fast noch kinder sind, eigene kinder bekommen. heutzutage scheint es so auszusehen: 1. kind mit 14, 2. mit 17, mit 19jahren sterilisation. das ist zumindest was mein arzt mir berichtet Wink und es sind anscheinend alles keine zufälle oder minderheiten. so etwas passiert heutzutage- erscheinung einer generation oder kann aufklärung da wirklich noch etwas drehen? spätestens nach der 1. abtreibung sollte man zumindest ein wenig aus seinen fehlern gelernt haben.

ich bedauere, dass viele jugendliche sehr leichtsinnig mit ihrer gesundheit umgehen. wer den film kids kennt, hat einen einblick in die (wahrscheinlich nicht einmal überzeichnete) schreckenserregende realität, in welcher die erfüllung hedonistischer und egoistischer sehnsüchte die einzige maxime darstellt.

nebenbei möchte ich erwähnen, dass du, wie ich noch jugendliche sind und auch wir noch einiges von der welt nicht wissen Wink die frage, ob man jemals einen einblick in die gesellschaft haben wird, ist ein noch etwas anderer komplizierter aspekt der ganzen geschichte. aber durch aufklärung (nicht nur im verhütungstechnischen sinne) kann an diesem punkt schon mal einen anfang setzen.

ich respektiere deinen entschluss, die welt ein wenig besser zu machen- so weit es nunmal geht im kleinen sinne. die aufmachung deiner website ist übrigens sehr ansprechend, vor allem für "jugendliche" Wink

die sache mit den 'aus fehlern/eigener erfahrung lernt man' mag zwar stimmen, aber genau das ist es ja, was vanilla zu verhindern versucht. denn wenn jugendliche dann erstmal ein kind bekommen haben, mögen sies begriffen haben, dennoch haben sie nun aber ein meiner meinung nach ziemlich großes problem.
daher ist das mit den aufklärungsversuchen vielleicht nicht die wirksamste aber noch die beste methode oder?
sicher, auch ich saß im bio unterricht bei dem thema der humanbiologie gelangweilt rum und hörte kaum hin wenn eine klassenkameradin ein vortrag über das kondom hielt. der einzig wache moment aller jungen dieser klasse war der, wo sie uns zeigte, anhand eines versuchsobjektes, wie man so ein kondom richtig überzieht. da saßen wir alle mit Ó.Ò sonen augen und ließen das in unserem geiste zergehen was sie dann mit einem grinsen da vorn zelebrierte. das mag das einzige sein was uns im gedächtnis blieb dennoch sollte man dadurch nicht die hoffnung in der theoretischen aufklärung verlieren.
auch ich respektiere dieses hobby, was sicher auch nicht oft ernst genommen wird und man sicher nicht nur jubel sondern auch spott dadurch ertragen muss. doch wer sich für ein so brisantes und wichtiges thema einsetzt zeigt immer etwas besonderes, reife über solchen dingen zu stehen und verantwortung. respekt Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
carina



Anmeldedatum: 25.04.2006
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

ich habe diese methode auch gar nicht kritisiert- nur wie gesagt, man kann im grunde nicht mehr machen, als die menschlein ihre eigenen erfahrungen machen zu lassen. entweder man hört im bio-unterricht eben zu, oder nicht- und dann hat man nen kleinen schreihals anner backe Wink

ich finde btw abtreibung ist auch ein wichtiger punkt bzgl aufklärung. mir kommt es vor viel zu viele nehmen das auf die leichte schulter- und man nimmt die schweren physischen und psychischen störungen die auftreten können viel zu wenig zur kenntnis.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
munchees



Anmeldedatum: 18.04.2006
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 11:45    Titel: jaja... Antworten mit Zitat

die lieben erfahrungen. carina hat wohl leider recht, je besser die ratschläge, desto weniger glaubwürdig erscheinen sie einem als ungestümer, junger mensch. man muss erst selbst fast gegen ne wand fahren um zu checken das es sich nüchtern einfach besser fährt... etc..

die vermeintliche aufgeklärtheit der ahnungslosen bezüglich aids und verhütung erscheint mir dennoch irgendwie fremd. meine generation wurde gezeichnet von allgegenwärtiger aids-paranoia, damals war das alles ja noch ganz frisch... und das lieblings-thema der medien... an HIV sterbende stars hatten überdies eine sehr prägende wirkung. heute wird eher wieder konsumsex zelebriert und das hat eben seine folgen. als mann gefällt es mir natürlich einerseits das weiblichkeit und sexiness heute wieder eine grössere rolle spielen, als noch vor einigen jahren, aber andererseits hat scheint dies eben auch seinen preis zu haben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
vanilla
Moderator


Anmeldedatum: 24.04.2006
Beiträge: 187

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 13:03    Titel: Re: jaja... Antworten mit Zitat

munchees hat Folgendes geschrieben:
meine generation wurde gezeichnet von allgegenwärtiger aids-paranoia, damals war das alles ja noch ganz frisch... und das lieblings-thema der medienandererseits ...


genau das ist das problem. vor einigen jahren wurde heftigst über aids diskutiert und man hat alles versucht, um diese krankheit öffentlich zu machen, damit die menschen aufpassen. ich weiß nicht, wie man das damals angestellt hat, aber sicher ist, dass die methoden heutzutuage nichts nützen. die leute sehen irgendwo ein plakat mit der aufschrift "gib aids keine chance". und weiter? sie wissen: "okay. es gibt eine krankheit, die aids heißt. ist wahrscheinlich auch etwas schlimmes, sonst würde keine werbung gemacht werden." aber was kommt danach? die wenigsten interessieren sich wirklich für die symptome, den krankheitsverlauf, die folgen oder die behandlung. und selbst wenn einige mehr darüber erfahren wollen, dann scheitert dies an der faulheit. man will sich nicht mehr wissen antun als das, was einem in der schule angetan wird. bei mir hat es auch sehr lange gedauert, bis ich mich endlich an den pc gesetzt habe und mich darüber informiert habe. und erst ab diesem moment ist mir klar geworden wie wenig ich über aids wusste, obwohl die ganze welt darüber spricht.
so geht es wahrscheinlich den meisten, egal ob judendliche oder erwachsene, aber nicht jeder schafft es seine faulheit oder sein desinteresse zu überwinden.

und noch was zu den theoretischen methoden der aufklärung. mir und meinen freundinnen war schon von anfang an klar, dass niemand uns ganze 45 minuten lang zuhören wollen würde, wenn wir nur unseren text aufsagen. schließlich würde es uns dabei genauso gehen xD deswegen haben wir viel anschauungsmaterial (broschüren, plakate, fotos von den symptomen) verteilt und unsere mitschüler aktiv in die referate mit einbezogen (fragen stellen, diskutieren, hintergründe hinterfragen, und dich sache mit der banane natürlich xD). und dafür, dass 3 45-minütige referate innerhalb von 2 wochen vorgetragen wurden, war es relativ still in der klasse und (fast) jeder hat interessiert zugehört und mitgearbeitet. also würde ich mal sagen, dass wir (meine freundinnen, die mitgemacht haben, und ich) eine ziemlich gute arbeit geleistet haben - jedenfalls in unserer klasse. Very Happy und das ist doch schon mal was.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
nathey
Moderator


Anmeldedatum: 05.05.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

So wirklich kann man ja doch nichts machen...

ich bin der meinung, dass die kids sich ja doch erst informieren, wenn irgedetwas schon passiert ist!
Bestes Beispiel ich selbst... hab einmal die Pille vergessen zu nehmen an einem Tag, hab mich DARAUF erst informiert was dann zu tun ist, ob das schlimm ist und so weiter... vorher denkt doch keiner daran mal nachzuschaun, was dann passiert, weil niemand davon ausgeht, dass es überhaupt geschehen wird. (Zum Glück ist das nicht so schilmm, was mir passiert ist..)
So sehe ich das auch bei den anderen Jugendlichen. Wer ersteinmal unverhütet Sex hatte wird sich in einem klaren Moment dann erst informieren ob er jetzt vll schwanger ist oder Vater wird... wer zum ersten Mal ein One-Night-Stand hatte ohne Kondom wird sich dann erst über Aids informieren.. usw.

Das denk ich darüber... man kann nicht mehr machen als als Lehrer in der Schule darüber erzählen und als Eltern sein Kind mit der Zeit aufzuklären. Was das Kind schließlich selbst drausmacht kann man dann in dem Alter, wo es soweit ist, sowieso nich mehr beeinflussen.

achso und noch was anderes: Carina, schreib doch nicht so intelligent ^^ Du klingst so alt... sei mal deine 18 Jahre Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
carina



Anmeldedatum: 25.04.2006
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

a propos vater-dasein. es ist doch so, dass sich die meisten typen verziehen, wenn sie von der schwangerschaft ihrer freundin erfahren.
(jetzt bei unseren liebevollen freunden nicht, nathi Wink )
aber wenn ich die kommentare mancher typen in meiner stufe höre ( die sich wirklich mit den lehrerinnen streiten, dass sie das kind nichts anginge), dann mach ich mir schon gedanken. sowas geht auch die männer was an, verdammt! (ich versuche meine wut über solche menschen, die es anscheinend tatsächlich gibt, auszudrücken!)

ich denke das problem muss viel tiefer an der wurzel ggepackt werden. doch wo ist der anfang?

liebe nathi, wie du eigentlich wissen müsstest ist mein mentales alter 106 Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
nathey
Moderator


Anmeldedatum: 05.05.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

äh müsst ich wissen?

was isn meins? Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
carina



Anmeldedatum: 25.04.2006
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

hihi, vielleicht- 6? Very Happy so sachen wie mit der pille sind ja wirklich peinlich, nathi. ayayay. ich informiere mich IMMER vorher Razz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
nathey
Moderator


Anmeldedatum: 05.05.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 17.07.2006 22:00    Titel: Antworten mit Zitat

jaja...

Razz

ist mir nich peinlich Razz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Thalmor



Anmeldedatum: 11.05.2017
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 17.07.2017 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo vanilla,

finde ich sehr gut, dass Du Dich für die Aufklärung Jugendlicher engagierst. Ich kann auch nur jedem Mann dazu raten ein Kondom zu benutzen.

Wenn man die Familienplanung einmal abgeschlossen hat, dann ist die Sterilisation beim Mann eine der sichersten Verhütungsmethoden, die es gibt. Hier kann man einiges dazu nachlesen: hier mehr Informationen dazu finden.

Ich denke die beste Informationsquelle sind heutzutage Webseiten wie diese hier. Die Wichtigkeit, bzw Bedeutsamkeit endet praktisch nie und ist permanent relevant.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
MantaLady



Anmeldedatum: 21.07.2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 21.07.2017 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke nicht das es damit getan ist sich Sterilisieren zu lassen. Sicher kann man dann keine Kinder mehr zeugen aber dennoch kann man dann immer noch Geschlechtskrankheiten übertragen und nur weil man seine Familienplanung abgeschlossen hat bedeutet das ja nicht das die Männer danach auf ewig treu bleiben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neue Antwort erstellen   Neues Thema eröffnen    Superweb Foren-Übersicht -> Wofür engagiert ihr euch?
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de